Workshop 2012

Workshop „Regie“

mit Regisseurin Birgit Kronshage

Birgit Kronshage (rechts) zeigt Lars Kammertöns, Marius Frese und Verena Pöppelbaum (von links), wie sie ihr Spiel durch Körpersprache untermalen können.
Birgit Kronshage (rechts) zeigt Lars Kammertöns, Marius Frese und Verena Pöppelbaum (von links), wie sie ihr Spiel durch Körpersprache untermalen können.

Lars Kammertöns und Marius Frese sollen sich auf der Bühne um ein Mädchen streiten. „Lars ist doch viel größer als ich“, beschwert sich Marius Frese. Regisseurin Birgit Kronshage, die den Workshop der Rietberger Jugend-Musical-Bühne leitet, geht dazwischen: „Es kommt auf die Körperhaltung an, nicht auf die Körpergröße.“

Zum ersten Mal bietet die Jugend-Musical-Bühne für ihre Mitglieder eine Fortbildung an. Gesangs- und Tanztraining bekommen die jungen Talente sowieso wöchentlich, doch diesmal hat der Vorsitzende Paul-Leo Leenen eine Expertin nach Rietberg geholt, die mit den Jugendlichen daran arbeitet, was zu einer guten Bühnenpräsenz gehört. Etwa 40 junge Leute lauschen der ausgebildeten Opern-Regisseurin, die lange Zeit am Theater in Bielefeld gearbeitet hat. Der Workshop erstreckt sich über drei Tage.

Birgit Kronshage hat die Aufführung „Musical-Hits in Concert“ vor wenigen Wochen gesehen und war beeindruckt, wie weit die jungen Darsteller in ihrer Entwicklung bereits sind. „Dennoch gibt es noch viele Möglichkeiten und einfache Tricks, wie sich jeder noch verbessern kann – egal ob das der Sprachduktus ist, die Körperhaltung oder die Mimik“, sagt sie.

Gerade für Laiendarsteller gelte es auch nach einigen Auftritten noch immer einige Hemmungen zu überwinden. „Man benötigt gerade bei Soloszenen ein besonderes Zeitgefühl, muss sich Raum nehmen, um eine Szene in Ruhe zu Ende zu spielen.“ Deswegen macht die Regisseurin mit den Teilnehmern des Workshops Übungen zur Körperhaltung und pantomimisches Training. „Man muss wegkommen von Verlegenheitsbewegungen auf der Bühne“, beschreibt sie, „auch die Bewegungen gehören mit zu der Figur, die man verkörpert.“

So zeigt sie Marius Frese dann auch, wie man seinem Gegenüber signalisiert, dass man seine Freundin verteidigen und sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen möchte. Sie reckt ihr Kinn empor und baut sich vor Lars Kammertöns auf – so dass jeder im Publikum weiß, welche Haltung sie jetzt gerade verkörpert. „Innerhalb des Workshops haben sich sehr schnell Fortschritte gezeigt, die Jugendlichen lernen schnell und nehmen viel neues Wissen mit“, lobt Birgit Kronshage.

In der Vorweihnachtszeit steht die nächste Aufführung der Jugend-Musical-Bühne auf dem Programm. Dann wird, wiederum in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Rietberg, das Stück „Sounds of Music“ gezeigt. Grundlage für das Musical bilden die Erinnerungen von Maria Augusta Trapp  sowie der darauf basierende deutsche Spielfilm „Die Trapp-Familie“. Die Trapp-Kinder waren als Chor im amerikanischen Exil berühmt geworden.